Massoud Godemann & Gerd Bauder

Lebendigkeit, Anmut, Widersprüchlichkeit und Humor.

War es ein japanischer Weiser oder ein osteuropäischer Philosoph, der sagte: “Tradition heißt, die Glut am Lodern zu halten, jedoch nicht in der Asche zu stochern?" Lebendigkeit, Anmut, Widersprüchlichkeit, Humor und auch eine gewisse, charmante Renitenz im “Hier und Jetzt” als Musik erklingen zu lassen - so verstehen Godemann und Bauder dies Diktum. Ja: expressive, berührende, geschehende Musik geben sie zum - im wahrsten Sinne des Wortes - Besten.

In ihren Kompositionen verweben sie pulsierenden Rock, Arabesken, lateinamerikanische Stilistiken und Jazzhistorie. Godemann - "Der Poet unter den Jazzgitarristen" - lässt Jazz und Poesie zu. Diese sind, wie es einst im Bezug auf Charles Mingus\' Jazzworkshop-Reihe hieß, geschaffen für all jene, deren Ohren, Augen, Köpfe, Herzen und Innerstes direkt verbunden sind. Bauder stets mit – von der Presse vielgelobtem - richtigem Maß an musikalischem Durchsetzungswillen und sensibler Zurückhaltung ist Virtuoso Godemann dabei mehr als ein Begleiter.